Wie alles begann:

Pfingsten 2007: Urlaub in Spanien. Wir liefen eine Einkaufsstraße entlang und waren so in unser Gespräch vertieft, dass ich "das Tier" am Gehsteig gar nicht bemerkte. Ich schaute nach rechts und bekam den Schock meines Lebens.

Die Augen einer schwarzen Dogge schauten mir (ich bin immerhin 1,71m groß) direkt in meine Augen.

Diesen Schock verdaut ging mir dieses imposante, majestätische und wunderschöne Lebewesen nicht mehr aus dem Kopf.

 

Zurück in Deutschland beschäftigten wir uns intensiv mit der Rasse und den idealen Haltungsbedingungen. Wir haben schon seit längerem mit dem Gedanken gespielt unsere Lebensgemeinschaft um einen Hund zu erweitern.

Wir beide hatten bereits Hundeerfahrung- allerdings mit bedeutend kleineren und auch leichteren Rassen. Ich hatte als Kind einen englischen Cockerspaniel und einen Appenzeller Sennenhund- Thorsten einen kleinen Mischling und einen Schäferhund.

 

Wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe, dann bin  ich nur sehr schwer, nein um ehrlich zu sein gar nicht mehr davon abzubringen. Kurz um - ich begann im Internet nach Welpen zu suchen - nach blauen Deutsche Doggen Welpen, da ich diesen Farbschlag am edelsten und elegantesten fand und auch heute noch finde.

Und es sollte so geschehen:

Der Zwinger "von der Hallenburg" hatte gerade Nachwuchs. Stolz wie Oskar informierte ich Thorsten von meinem Suchergebnis. Sein Kommentar: "wenn du siehst wie groß die sind, hat es sich sowieso erledigt" - dachte er (:-). Eine Woche später, Ende Juli 2007, fuhren wir dann nach Thüringen und lernten Coni Willenius samt der zwei- und vierbeinigen Familie kennen. Der kleine James hatte sofort mein Herz erobert. Eine Woche später zog der Schlumpf dann in unserer Wohnung in Nürnberg ein.

 

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den Pflegeeltern Helga und Peter bedanken, ohne deren Hilfe hätten wir das Ganze berufsbedingt nicht stämmen können.

 

So verging die Zeit. Stühle, Bücher, Tapeten und so manche Hundebetten kamen und gingen- ja der kleine Schlumpf gab sein Bestes. Er ist für mich kein Hund, er ist mehr als ein Kind. So ein einfühlsames, gefühlvolles und liebesvolles Wesen gibt es kein zweites Mal auf diese Welt.

Danke Coni für dieses Geschenk.

 

Mitte 2009 beschlossen wir unseren Traum von einem Haus mit großem Garten zu verwirklichen. Dies sollte nur unter der Prämisse geschehen, dass James einen Spielkameraden bekommt, da sich die Pflegeeltern aufgrund der räumlichen Trennung nicht mehr um ihn kümmern konnten.

Ein kleiner Hund sollte es sein. Und wieder begann die Suche ohne Erfolg- bis ich eines Tages beim surfen auf Coni´s Homepage den Hilferuf fand. James Vollschwester wurde von Coni aus einer Zwingerhaltung zurückgekauft. Sie war in grauenhafter Verfassung, total scheu, abgmagert einfach grauenvoll.

Nun war es bei Thorsten "Liebe auf den ersten Blick", also fuhren wir wieder zu Coni, um zu sehen ob sich beide Hunde verstehen würden. Was für eine Frage. Luna hatte sofort die Hosen an und James eine rosarote Brille auf -ist Liebe schön !!!

 

Wie Sie bestimmt schon gemerkt haben, sind wir eher die spontanen Menschen, die Ihrem Herzen folgen. Also fuhr Thorstens Prinzessin gleich mit Heim. Die süße Maus dankt es uns seitdem tagtäglich in einer nicht zu beschreibenden Art.

Ihr Lieblingsplatz ist auf der Decke vor dem Kamin.